Aktuelles

Fotogalerie

Dieser Kurs ist für Kinder von 1 bis 3 Jahren.


Wichtigstes Ziel dieses Kurses ist es, dass Musik den Kindern Freude bereiten soll, sie sollen gerne kommen und gerne mitmachen. Rituale gehören ganz fest zum Ablauf der Stunden, so gewinnen die Kinder Sicherheit und Vertrauen. Die Stunden sind ganzheitlich aufgebaut: Sprechen und Bewegung werden verknüpft

Inhalte dieses Kurses:

  • Singspiele
  • Bewegungsspiele
  • Fingerspiele
  • Kniereiter
  • Tanzen
  • Ausprobieren und Benutzen von Instrumenten


Die Kinder werden spielerisch an die Musik herangeführt. Das musikalische Empfinden wird geschult. Dies fördert die Entwicklung in vielen verschiedenen Bereichen, so zum Beispiel:

motorische Fähigkeiten

die Kinder bewegen sich zu den Liedern: hüpfen, laufen, schleichen, balancieren ... (Grobmotorik)
die Beweglichkeit der Finger (Feinmotorik) wird durch Fingerspiele oder Basteleien verbessert
das eigene Bewegungsrepertoire wird erweitert

soziale Fähigkeiten

Zuschauen, Zuhören, Abwarten werden Voraussetzungen für ein gemeinsames Musizieren
die Kinder lernen soziale Regeln kennen und müssen sich an ihre Mitspieler anpassen
das Kind knüpft erste soziale Kontakte zu neuen Kindern/Gleichaltrigen und auch zu Erwachsenen außerhalb des Elternhauses
eigene Ausdrucksmöglichkeiten werden erweitert

musikalische Fähigkeiten

das Kind lernt neue Spiele, Lieder, Verse, .... kennen
es kommt zum ersten Spielen auf Instrumenten
Musik und Bewegung werden koordiniert
das Kind lernt Symbole für Rollenspiele kennen

kognitive/sprachliche Fähigkeiten

Spontanität, Flexibilität und Phantasie werden gefördert
Sensibilisierung der Wahrnehmung
Förderung der Sprache


Dieser Kurs ist für Kinder von 0 bis 1 Jahr mit einem Elternteil.
Hier lernen die Kinder Musik mit allen Sinnen kennen: durch hören, sehen, tasten und bewegen.

Inhalte dieses Kurses werden sein:

  • Singspiele
  • Fingerspiele
  • Kniereiter
  • Wiegenspiele

 

Warum ist Musik für so junge Kinder überhaupt sinnvoll?

Schon in den ersten Wochen der Schwangerschaft reagiert der Embryo auf akustische Reize: Stimmen, Geräusche, Schritte oder Klänge. Ein Baby äußert seine ersten Laute lustvoll und spontan, aber auch ganzkörperlich, das heißt, beim Gurren, Brummen oder Brabbeln strampelt es oder bewegt den Kopf. Und das erste Instrument eines Kindes ist die Stimme, mit der es Laute nachahmt.

Musikalisches Empfinden fördert die Entwicklung in allen Bereichen: es fördert die Motorik (Bewegungslieder), Sensorik (laut, leise, schnell, langsam), Emotionen (Gefühle ausdrücken), Sozialverhalten (gemeinsames Musizieren, teilen), Kognition (Texte lernen), Gedächtnis (Texte behalten) und Sprache (Texte singen).
Musik machen stärkt die Entwicklung von Intelligenz und Erlebnisfähigkeit, die Gehirnstruktur wir positiv verändert.

Musik machen ist zweckfrei, man kann sie immer machen, zu jedem (oder zu keinem) Anlass. Sie ist an Emotionen gebunden und stärkt die Lernmotivation. Jeder kann ein Erfolgserlebnis haben, Musik machen ist nicht schwer.


Dieser Kurs ist für Kinder von 6 bis 8 Jahren.

In den Grundkursen erleben die Kinder einen gezielten Umgang mit Musik. Hier werden die Grundlagen für den nahtlosen Einstieg in den Instrumentalunterricht gelegt. Das gemeinsame Musizieren mit der Blockflöte oder einem anderen geeigneten Gruppeninstrument, pädagogisch geführt von erfahrenen Lehrpersonen steht im Zentrum des zweijährigen Unterrichts.